Im Süden Frankreichs, zwischen Auvergne und Provence, versteckt sich das Département Ardèche. Das Wanderparadies um den gleichnamigen Fluss vereint die Wildheit der Cevennen mit dem mediterranen Charme der Provence. Wenn im Herbst Kraniche und Wildgänse über die Ardèche hinwegziehen, ist die beste Zeit für Wanderungen über Hochebenen, durch tiefe Kalkschluchten, alte Steineichenwälder und urige Dörfer gekommen. Infos: www.ardeche-guide.com

PONT D’ARC Der Pont d’Arc zählt zu den berühmtesten Postkartenmotiven Frankreichs. Gut 54 Meter hoch und 60 Meter lang ist die natürliche Felsenbrücke, die bei Vallon-Pont-d’Arc die Ardèche überspannt. Vom Dorf aus führt der gelb-weiß markierte Wanderweg mit spektakulären Aussichten in die 30 Kilometer lange Schlucht hinein. Unbedingt ansehen: die Grotte Chauvet mit 36.000 Jahre alten Felsmalereien. Mehr unter: www.pontdarc-ardeche.fr/de/

BOIS DE PAÏOLIVE Auf steinigen Pfaden verläuft eine rund zweistündige Rundwanderung durch den mystischen Steineichenwald Bois de Païolive hoch über dem Flusstal des Chassezac. Los geht es beim Tennisplatz von Chassagnes an der D 901. Von hier auf den Wanderweg GR4 und weiter zur Ermitage St. Eugène. Durch ein enges Felsenlabyrinth geht es bis zur Abbruchkante mit herrlichen Blicken in die Schlucht und im Bogen zurück.

LES VANS Tief in das Dorfleben am Rande der Cevennen kann man auf der Wanderung durch die Weiler bei Les Vans eintauchen. Besonders schön ist die Tour zur Erntezeit der Kastanien im Oktober. Der Rundweg führt in etwa vier Stunden von Les Vans über Naves (mit nettem »Café de la Sardine«), den Bauernhof Les Aulazas und das Dorf Brahic mit seinen engen Gässchen zurück zum Ausgangspunkt. Tipp: Im Oktober steigen in vielen Dörfern Kastanienfeste. Infos: www.castagnades.fr

 

[related slider]