Wenn sich allmählich Schnee über die Berghänge der Lombardei legt, bricht in der norditalienischen Alpenregion eine der schönsten Jahreszeiten an. Im Winter bietet die Lombardei beste Bedingungen für Skifahrer, Langläufer oder eine Sause auf dem Hundeschlitten. Nach dem Sport geht es im Valcamonica-Tal auf eine Zeitreise in die Urgeschichte, aus der die größte Felsenkunst-Sammlung der Welt stammt. Infos: www.in-lombardia.it/de/

VAL BREMBANA Unweit von Bergamo liegt das Brembana-Tal mit seinen Abfahrtpisten, Langlaufloipen und schönen Strecken für Skitouren. Zu den besten Skigebieten gehören Foppolo, Piazzatorre, Carona und Valtorta. Oltre il Colle beherbergt ein Nordisches Skizentrum. Eines der urigsten Bergdörfer Italiens ist Cornello dei Tasso. In den mittelalterlichen Gassen scheint die Zeit seit Jahrhunderten stillzustehen. Unbedingt ansehen: das Museum der Familie Tasso und der Postgeschichte.

VALCAMONICA Es ist ein Tal der Superlative: Das Valcamonica lockt mit mehreren renommierten Skigebieten wie Ponte di Legno-Tonale, Borno und Montecampione. Berühmt ist es aber vor allem für seine 250.000 Felszeichnungen, die zum Welterbe der UNESCO zählen. Am 8. Februar lädt die Gemeinde Vezza d’Oglio wieder zur „Caspolada al chiaro di luna“ ein – einer nächtlichen Schneeschuhwanderung mit rund 4.000 Teilnehmern unter dem leuchtenden Vollmond.

VALTELLINA Das größte Skizentrum der lombardischen Berge liegt im Veltlin mit bekannten Orten wie Bormio – hier wurden schon mehrfach Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen –, Aprica mit Pisten für jeden Geschmack oder Madesimo mit seiner legendären Tiefschneepiste Canalone. Insgesamt sorgen mehr als 400 Pistenkilometer für Alpinski, 200 Kilometer Loipen, mehrere Baby-Parks und 53 Hütten für grenzenloses Skivergnügen. Infos: www.valtellina.it/de