Wind und Wetter haben im Nationalpark Sächsische Schweiz zerklüftete Gebirgslandschaften und steil aufragende Felsnadeln geformt. Unwirklich schön ist der Blick von der berühmten Felsformation Bastei über das Elbtal und auf die gewaltigen Tafelberge. Und ein echtes Abenteuer im Elbsandsteingebirge ist das „Boofen“: An 58 ausgewiesenen Stellen dürfen Wanderer unter freiem Himmel übernachten. Infos: www.saechsische-schweiz.de

BASTEI Eine einfache Rundwanderung führt vom Kurort Rathen aus zu einigen der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten des Elbsandsteingebirges. Höhepunkt ist die Basteibrücke aus dem Jahr 1851, deren sieben Bögen eine 40 Meter tiefe Schlucht überspannen. Nach einem Abstecher zur Felsenburg Neurathen führt der Weg durch die engen Schluchten der »Schwedenlöcher«. Der Rückweg verläuft entlang des legendären Malerwegs, einem der schönsten Wanderwege Deutschlands.

CASPAR-DAVID-FRIEDRICH-WEG Kunstfreunde werden auf der vierstündigen Rundwanderung Motive von Caspar David Friedrich wiedererkennen. Elf Stationen eröffnen den Blick auf die Orte, an denen der Künstler einige seiner Werke schuf. Los geht’s an der Fähre in Krippen bis zur Eisenbahnunterführung. Von hier führt der Weg hinauf nach Schöna. Beeindruckend ist der Aufstieg zum Tafelberg »Kaiserkrone«. Zurück in Schöna geht es über Reinhardtsdorf hinunter ins Elbtal. Romantik pur!

BIELATAL Auf einer dreistündigen Rundwanderung lässt sich das Bielatal mit seinen bizarren Felstürmen erkunden. Vom Parkplatz Ottomühle aus weist der gelbe Punkt den Weg zur Schweizer- und Ottomühle. Zu den Höhepunkten der Tour zählt die Kaiser-Wilhelm-Feste. An den Felsschluchten der Johanniswacht und den mächtigen Herkulessäulen fühlt man sich wie in einem Märchenwald. Infos: www.rosenthal-bielatal.de