Wer die italienische Küche liebt, kommt an der Emilia- Romagna nicht vorbei. Das ist die Region südlich der Po- Ebene rund um Parma, Modena und Bologna, in Italien liebevoll als »La valle del cibo« bezeichnet, das »Tal des Essens«. Acht weltberühmte kulinarische Produkte haben hier ihren Ursprung. Dass Parma berühmt ist für seinen Schinken, ist auch in Deutschland bekannt. Bologna gilt als eine Art »Nudelmekka«: Getreide aus der Po-Ebene wird hier zu Pasta von einzigartiger Qualität verarbeitet, etwa zu den gefüllten Tortellini oder den etwas größeren Tortelloni. Aber die Stadt, die wegen ihrer kulinarischen Verdienste »la grossa«, die Fette, genannt wird, ist auch die Heimat der echten Mortadella. In Modena lernt man, wie der Original-Parmesan schmeckt und was den sogenannten Aceto Balsamico di Modena von dem ursprünglichen handgemachten Aceto Balsamico di Modena Traditionale unterscheidet. Auch der hochwertige Lambrusco der Region hat nichts mit seinem Namensvetter aus deutschen Tankstellen zu tun. Feinschmecker erreichen Parmesan und Parmaschinken per Flug nach Bologna oder per Bahn. Es lohnt sich, die Städte in Ruhe zu erkunden und Zeit für den kulinarischen Genuß einzuplanen.