Sie gehört zu den unbekannten Nachbarn – und deshalb sollte man der Wallonie unbedingt einen Antrittsbesuch abstatten. Wanderer finden in den belgischen Ardennen eine überraschend wilde und unberührte Natur, die vom Westen Deutschlands aus nur einen Katzensprung entfernt ist. Infos: http://belgien-tourismus-wallonie.de

HOHES VENN Holzstege und verschlungene Moorpfade führen durch das größte Hochmoor Europas. Die Naturparkzentren Botrange und Ternell bieten geführte Touren an. Auf eigene Faust kann man das Hohe Venn auf der abenteuerlichen Runde von der Baraque Michel aus erkunden. Vier Stunden lang geht es über Hochmoorflächen, durch Eichenwäldchen und stille Bachtäler. Die Baraque Michel sorgt anschließend für eine leckere Stärkung (www.labaraquemichel.be). Wellness pur bietet ein Aufenthalt in der Kurstadt Spa, denn in der Umgebung sprudeln zahlreiche Mineral- und Heilwasserquellen.

OURTHE-TAL Malerisch an den Ufern der Ourthe liegt das Städtchen La Roche-en-Ardenne mit seiner geschichtsträchtigen Burganlage. Von hier starten Wanderer, Radfahrer und Kanuten zu schönen Tagestouren. Ein 13 Kilometer langer Rundweg führt vom Stadtzentrum zu den Dörfern Maboge und Borzée. Unterwegs schweift der Blick über das grüne Ourthe-Tal. Ein weiterer Tourentipp: durch das Tal der Feen mit seinen Biberdämmen und das mit Moosen und Farnen bewachsene Tal des Martin-Moulin-Bachs bei Achouffe.

MAAS-TAL In der Provinz Namur zeigt sich die Maas von ihrer ungezähmten Seite. Steil abfallende Felshänge sorgen für spektakuläre Ausblicke. Kein Wunder, dass sich hier Burgen, Schlösser, Klöster und pittoreske Ortschaften aneinanderreihen! Eine Zwei-Schlösser-Tour führt vom Wanderparkplatz Gendron Gare über das Märchenschloss Vêves durch das waldreiche Tal der Lesse zum Schloss von Walzin.