Suchen, ankommen, sich selbst finden – erst im Urlaub nehmen sich viele Menschen Zeit für Besinnlichkeit und Spiritualität. Ganz gleich, ob wir auf den Spuren eines Heiligen wandern oder eine Reise zu uns selbst unternehmen: Beim Pilgern ist der Weg das Ziel. Dabei muss es nicht immer der Jakobsweg nach Santiago de Compostela sein. Auch abseits der Pfade zum Grab des Apostels Jakobus laden Pilgerwege in ganz Europa zum Entschleunigen ein.

OLAVSWEG Statt nach Rom führen hier alle Wege zum Nidarosdom nach Trondheim – und zwar mitten durch die Naturschönheiten Schwedens, Dänemarks und Norwegens. Wer Einsamkeit sucht, wird sie auf den Pfaden durch Wälder, Gebirge und über Wasserfälle zur Grabkirche des heiligen Olav finden. Zu den beliebtesten Abschnitten des Olavswegs gehört der Gudbrandsdalsweg, der auf 643 Kilometern von Oslo nach Trondheim führt. Infos: pilegrimsleden.no/de/

MARTINSWEG Ein schöner Gedanke begleitet die Pilger auf dem Martinsweg: das Teilen. Auf den Spuren des heiligen Martin von Tours führt die Mittelroute von seinem Geburtsort Szombathely in Ungarn durch Österreich, Deutschland, Luxemburg, Belgien und Frankreich bis zur Grabstätte des Bischofs im französischen Tours. Eine mobile Karten-App geleitet den Pilger sicher zum Ziel. Infos: www.martinuswege.eu/

FRANKENWEG Der einstigen Pilgerroute des britischen Erzbischofs Sigerich folgt die gut ausgeschilderte Via Francigena vom britischen Canterbury zu den Grabstätten der Apostel Petrus und Paulus in Rom. Der schönste Abschnitt der 1.600 Kilometer langen Pilgerroute führt von Siena in die italienische Hauptstadt. Auf der antiken Via Cassia geht es in rund zwölf Tagesetappen an Olivenhainen und historischen Städten vorbei gemächlich durch eine grüne Hügellandschaft. Infos: via-francigena.com