Wo noch vor wenigen Jahrzehnten ein unüberwindlicher Grenzzaun den Osten vom Westen Deutschlands trennte, hat sich die Natur in Thüringen ihre einstige Schönheit zurückerobert.

Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze verläuft heutzutage das sogenannte Grüne Band Thüringen: Ein Nationales Naturmonument, das eine einmalige Verbindung zwischen vielfältigen Naturerlebnisräumen, Resten der historischen Grenzbefestigungsanlagen und kulturellen Einrichtungen wie Museen und Erinnerungsorten schafft.

Hier können Besucher durch ursprüngliche Landschaften, Naturschutzgebiete und geschichtsträchtige Regionen wandern, die in dieser Form einzigartig in Europa sind. An dieser Stelle Deutschlands, entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, ist der Naturschutz untrennbar mit dem Erhalt der kulturhistorisch bedeutsamen Landschaft verknüpft.

Das landschaftlich reizvolle Grüne Band zeigt sich besonders bei einer Wanderung auf dem Premiumweg P16 durchs Eichsfeld, von Asbach nach Sickenberg, von seiner schönsten Seite. Vorbei an Orchideen und Wildkräutern geht es durch dichte Eibenwälder bergauf zu drei Aussichtspunkten: Dem Dietzenröder Stein, dem Asbacher Stein und dem Rachelsberg. Belohnt werden Sie dort mit grenzenlosen Ausblicken.

Grenzmuseum Schifflersgrund im thüringischen Landkreis Eichsfeld

Im Grenzmuseum Schifflersgrund bei Asbach-Sickenberg bekommen Sie einen authentischen Einblick in die Zeit vor der Wende. Grenzkontrollhäuschen, Beobachtungsturm und etwa 1000 Meter Grenzzaun mit Kontrollstreifen veranschaulichen das System der Grenzsicherung, das hier für 30 Jahre die Freiheit der Menschen einschränkte.

Mehr erfahren.