Sie freuen sich schon auf die Osterfeiertage? Österreich bietet genau das Richtige um mal ein paar Tage abzuschalten. (Bild: Kulinarisch Wandern – Schroecken (c) Ludwig Berchtold – Bregenzerwald Tourismus)

Weihnachten ist vorbei, die Tage werden wieder länger und die ersten Vögel kommen auch schon zurück aus ihrem Winterdomizil, um uns fröhlich zwitschernd aus dem Schlaf zu wecken. Diese ersten Boten des Frühlings sagen uns auch: bald ist wieder Ostern. Hier ein paar Ideen, was man an diesem langen Wochenende machen könnte.

Zum Beispiel endlich wieder raus in die Natur. Am besten gleich nach der Fastenzeit zu einer kulinarischen Wanderung aufbrechen und dabei die malerischen Landschaften des Bregenzerwaldes erkunden. Die Saison startet hier am Ostersonntag mit einer kulinarischen Wanderung. Sie führt durch ausgesucht schöne Landschaften und umfasst neben einem ausgiebigen Frühstück, auch das Mittagessen und nachmittags ein Dessert mit heimischen Spezialitäten. Gespeist wird in drei verschiedenen Berggasthäusern oder Restaurants. Auf den Wegen, die ihre Ausgangspunkte in Mellau, Bezau, Schwarzenberg, Schröcken und Lingenau haben, sind Wanderer zwischen 3 ½ bis 5 Stunden unterwegs. Mehr Informationen zu Tagesarrangements, Ermäßigungen für Inhaber der Bregenzerwald GästeCard, Preisen und genauen Terminen gibt‘s direkt vor Ort im Tourismusbüro.

(c) linztourismus zoefotografie 2016

Wer zum Draußen sein nicht gleich Wälder und Berge braucht, für den lohnt ein Besuch der Hauptstadt Oberösterreichs – Linz an der Donau. Im Frühling erwacht das Leben in der Stahl- und Kultur-Stadt. Dann beleben Schiffe die Donau, die Stadt blüht auf und auch der Linzer Hafen zeigt sich bunt. „Mural Harbor“ heißt die Städtische Hafengalerie mit hunderten Graffiti-Kunstwerken auf Industriebauten. Die Umgebung ist quasi „von Legenden gepflastert“, wie Guides vor Ort sagen würden: Sie geben Hintergrundinformationen zu Bildern junger Sprüher aus Wien, Linz, Belgrad und Athen. An den Samstagen im April starten um 15 Uhr Führungen, bei der auch Großbilder vom Wasser aus bestaunt werden können. Nahaufnahmen und Erklärungen verraten zudem viel über die Techniken der Künstler. Wieder an Land können Gäste selber zu Sprayern werden – unter fachkundiger Anleitung des Hafengalerie Künstlers SHED wird ein Crash-Kurs gegeben, um im Anschluss gemeinsam kreativ zu werden. Eine neue Erfahrung und ein Spaßbringer für junge und alte Gäste.

Salzburger Osterfestspiele: Bauprobe zur Re-Kreation der „Walküre“ 2017 (c) Forster

Für die Freunde klassischer Musik gibt es 2017 ein echtes Highlight. Denn die Osterfestspiele feiern in Salzburg 50 jähriges Bestehen. Herbert von Karajan gründete 1967 die Osterfestspiele Salzburg und erfüllte sich damit seinen Wunschtraum von einem „Fest-Spiel“ im Festspiel. Dieses Jahr wird eine Re-Kreation von Karajans musiktheatralischer Vision der Walküre aus dem Gründungsjahr 1967 gespielt. Das Große Festspielhaus war und ist dafür immer noch der perfekte Austragungsort. Günther Schneider-Siemssen versucht mit seinem Bühnenbild dem Original so nahe wie möglich zu kommen. Die Jubiläumsausgabe der Osterfestspiele, bei denen das Hauptaugenmerk neben Konzerten auf die Oper gelegt wird, bietet zudem eine begleitende Ausstellung und zwei Symposien. Sie widmen sich von Karajans Idee vom „Fest-Spiel“, stellen historische und aktuelle Dimensionen gegenüber und beschäftigen sich mit alten, wie auch neuen Hör- und Sehgewohnheiten. In jedem Fall ein festliches Wochenende für Kulturliebhaber.